Kategorie: Stipendiaten

Unsere StipendiatInnen – Update aus Bali

Dieses Bild stammt aus einer anderen Zeit. Einer Zeit, in der noch niemand an Corona dachte. Es zeigt v.l.n.r. unsere Stipendiat:innen Yogi, Sri, Ayu, Daniel und unseren Stipendiaten Nengah beim Projekteinsatz 2019.
Es war das erste Mal, dass Daniel alle Stipendiat:innen gemeinsam getroffen hat. Mittlerweile ist Sri schon fertig mit der Uni. Aber Nengah und Yogi haben noch ein paar Studienjahre vor sich. Bloß: Wie ist das momentan eigentlich mit Uni in Bali?
Das haben wir die beiden gefragt und sie haben uns einen Text geschrieben, den ihr hier lesen könnt.

_____________________________________________________
For English version, see below
_____________________________________________________

Welche Auswirkungen hat Corona auf unsere Stipendiaten? Ein Beitrag von Nengah und Yogi

Der erste Fall von COVID-19 wurde Anfang März 2020 in Indonesien bestätigt. Seitdem hat sich die Pandemie rasch auf alle Regionen in Indonesien ausgeweitet. COVID-19 ist eine Infektionskrankheit, die durch eine Art Coronavirus verursacht wird, die erstmals in Wuhan, China, entdeckt wurde. Im Dezember 2019. Die Verbreitung von COVID-19 hat nicht nur die wirtschaftlichen Aktivitäten und den Verkehrssektor, sondern auch den Bildungssektor tiefgreifend beeinflusst. Um die Verbreitung von COVID-19 zu verhindern, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), große Menschenmengen so weit es geht zu vermeiden. Daher gab die indonesische Regierung – ähnlich wie in anderen Ländern – eine „Social Distancing Policy“ heraus. Später wurde ein Rundschreiben des Ministeriums für Bildung und Kultur und der Direktion für Hochschulbildung (Nr. 1 von 2020) zur Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 in der Bildungswelt herausgegeben. In diesem Rundschreiben weist das Ministerium für Bildung und Kultur an, Fernunterricht zu ermöglichen und von zu Hause aus zu studieren.

Das Studium zu Hause begann Anfang März 2020. Wir nutzten mehrere Plattformen, um online zu lernen. Wir benutzten z. B. Google Classroom, Videokonferenzen, Telefone oder Live-Chats, Zoom, Webex, Google Meet, WhatsApp-Gruppen und Edmodo. Unsere Lehrer stellten uns darüber Materialien oder Tests zur Verfügung oder diskutierten mit uns. Unser Unterricht begann normalerweise um 08:00 und ging bis 13:00 Uhr von  Sonntag bis Donnerstag. Am Freitag begann die Vorlesung um 08.00 und endete um 19.00 Uhr. Im November 2020 wurden keine Online-Plattformen mehr verwendet, sondern auf dem Campus wurden wieder Vorlesungen gehalten. Die Covid-19-Gesundheitsrichtlinien wurden allerdings strikt umgesetzt. Jeder Schüler war verpflichtet, eine Maske zu tragen, es durften sich keine Ansammlungen bilden und natürlich galten die Abstands- und Social Distancing-Regeln. Jetzt wurde unsere Universität jedoch wieder geschlossen. Dies ist auf die große Anzahl von Studierenden zurückzuführen, die im Universitätsumfeld mit Covid-19 infiziert sind. Also machen wir jetzt wieder Online-Unterricht von zu Hause aus.

Von dieser Pandemie sind alle Aspekte des Lebens betroffen, insbesondere im Bildungsbereich. Wir als Studenten spüren die negativen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie sehr. Lernen und Aufgaben erledigen – das geht nur noch online, von zu Hause aus. Abgesehen davon hat diese Pandemie unsere Pläne auch stark beeinflusst. Wir als Studenten mit Schwerpunkt Tourismus spüren die negativen Auswirkungen sehr. Wir wissen, dass der Tourismus in Indonesien, insbesondere in Bali (wo wir leben), momentan fast als nichtexistent bezeichnet werden kann. Die Pandemie  und ihre Vorschriften macht keine Ferien. Die Insel haben in den letzten Monaten absolut keine Touristen besucht. Für uns als Tourismusstudenten haben sich natürlich unsere Pläne, die wir für jetzt und für die Zukunft hatten, entsprechend der aktuellen Situation und den Bedingungen vollständig geändert. Vorher hatten wir geplant, als DW (Daily Worker) in einem Hotel zu arbeiten, um Erfahrungen zu sammeln. Wir hatten mehrere Hotels für Schulungsorte vorbereitet… Aber jetzt scheinen unsere Pläne aufgrund dieser Pandemie nicht in Erfüllung zu gehen. Trotzdem versuchen wir positiv zu bleiben und kreativ zu werden, um neue Chancen zu erkennen und andere Pläne zu schmieden.

Obwohl alle unsere Aktivitäten nur von zu Hause aus erledigt werden können, ist es trotzdem  möglich, neue Dinge auszuprobieren, um unser Wissen zu erweitern und neue Fähigkeiten zu entwickeln. Das wird auf jeden Fall sehr nützlich sein. Wir führen häufig Umfragen durch. Darüber hinaus lernen wir auch viel im Bereich der Informationstechnologie dazu, z. B. das Erstellen oder Bearbeiten von Designs. Dafür schauen wir über YouTube und andere Anwendungen einfach Tutorials. Da wir wissen, dass diese Fähigkeiten und Kenntnisse heute und in Zukunft benötigt werden, verfügen wir dann, obwohl wir Tourismus studieren, über zusätzliches technisches Know-How. Daneben lernen wir während der Pandemie auch, mit unseren Eltern im Garten oder auf dem Bauernhof zu arbeiten. Das Wissen, was unsere Eltern und Großeltern als Landwirte gesammelt haben, können wir später mit Geschäftswissen, aus dem Studium verknüpfen. Und wie vermutlich viele während dieser Pandemie scrollen wir auch häufiger durch die sozialen Medien. Natürlich sehen wir dort auch die vielen Online-Geschäftsmöglichkeiten, denen wir folgen können.

Meiner Meinung nach hat die COVID-19-Pandemie sehr große Auswirkungen auf den Bildungssektor in Indonesien. Nur ein Bereich dabei ist die Technologie, die eigentlich jeder Schüler braucht. Da alle von zu Hause aus lernen, sollte man über Kommunikationsmittel wie ein Mobiltelefon und einen Laptop verfügen, um an den Unterrichtsstunden oder Vorlesungen teilnehmen zu können. Online-Kurse bergen auch Hindernisse für uns. Das größte Problem dabei ist die Internetverbindung. Wenn man in einem Dorf und weit weg von der Stadt lebt, ist die Internetverbindung langsam. Dadurch kommt man oft zu spät zum College oder man ist zu spät dran, um Studienarbeiten einzureichen. Das zweite Problem ist das teure Internetpaket. Um online zu lernen, nehmen wir oft an Kursen mit Google Meet oder Zoom teil. Dadurch ist das Internet natürlich schnell aufgebraucht und man muss ein neues Internetpaket kaufen.

_______________________________________________________________________________

The first case of COVID-19 in Indonesia was confirmed in early March 2020. Since then, the pandemic has spread rapidly to all regions in Indonesia. COVID-19 is an infectious disease caused by a type of coronavirus that was first discovered in Wuhan, China. In December 2019. The spread of COVID-19 has had a profound impact not only on economic activities and the transportation sector but also on the education sector. In an effort to prevent the spread of COVID-19, the World Health Organization (WHO) is concerned about activities that will cause large crowds. Therefore, the Indonesian government issued a social distancing policy, which later issued a Circular of the Ministry of Education and Culture, Directorate of Higher Education No. 1 of 2020 concerning the prevention of the spread of COVID-19 in the world of education. In this circular, the Ministry of Education and Culture instructs to conduct distance learning and study at home.

Study at home started in early March 2020. We used multiple platforms to study online. The platforms that we used such as google classroom, video conference, telephone or live chat, zoom, webex, google meet, whatsapp group, and edmodo. Our teacher will provide us with materials, quizzes, or discussions with students. Our class usually starts from 08.00 am until 01.00 pm on sunday-thursday. On Friday the lecture starts from 08.00 am until 07.00 pm. In November 2020, the lecture no longer used online platforms, but lectures were held on campus, especially practical lectures, by strictly implementing the Covid 19 health protocol. Every student is obliged to wear a mask, may not gather, and apply social distancing. However, this month, our university was closed again, this is due to the large number of students infected with Covid 19 in the university environment. So we went back to doing online class from home.

With this pandemic, all aspects of life are normally affected, especially in the field of education. We as students really feel the negative impact of the covid-19 pandemic, such as studying from home, doing assignments online from home, and moreover this pandemic has greatly affected our plans as students. We, as students who major in tourism, feel the negative impact. We know that tourism in Indonesia, especially in Bali (where we live), can be said to be suspended animation, because absolutely no tourists have visited due to this pandemic which has made regulations appear not to take holidays. We as tourism students, of course, the plans that we have compiled for now and in the future seem to have completely changed according to the current situation and conditions. Previously, we planned to do DW (daily worker) at a hotel to add to our experience, have prepared several hotels for training venues, and so on. But now the plan doesn’t seem to live up to expectations because of this pandemic. However, despite this pandemic, we can take the positive that we as tourism students are required to think creatively and be able to see the opportunities that exist and make other plans for the future.

During this pandemic, even though we just stay at home because all our activities are done from home, we can try new things to increase our knowledge and also add new skills which will definitely be very useful. During this pandemic we often conduct surveys related to existing occupations. In addition, we also learn information technology, such as learning how to make designs, learning editing from home by looking or finding out how to do it through YouTube and other applications. Because we know that skill or knowledge is needed today and in the future, so even though we are tourism students, we have additional skills related to technology. Apart from studying technology, what we do during the pandemic is we learn to garden or farm with our parents. This is the weakness we have from our parents’ profession as farmers, so that later we can combine business knowledge that we have often heard of with agriculture. And during this pandemic, we also play social media more often, of course, we can see online business opportunities that we can try to follow.

In my opinion, the COVID-19 pandemic has a big impact on the education sector in Indonesia. The impact can be seen from the use of technology. Because studying at home, every student should have communication tools such as a hand phone and laptop to be able to attend the class. Besides that, I can also learn about the use of video conference technology that has never been used in the education sector before. But online classes also have obstacles for me, the biggest obstacle being the internet connection problem. Living in a village and far from the city, make the internet connection is slow, this make me often late for college, or late in submitting assignments. The second obstacle is the expensive internet package. To study online, I often take classes using google meet or zoom, so that my internet package runs out quickly so I have to buy a new one.

Unsere StipendiatInnen – Update aus Bali

Sri Wahyuni berichtet über ihr Studium und ihre Zukunftspläne

Seit 2018 unterstützen wir neben SchülerInnen und Schulen auch AbsolventInnen, die auf Bali ein Studium absolvieren möchten. Derzeit sind das drei Balipockets-StipendiatInnen, die wir Euch in der Vergangenheit bereits vorgestellt haben. Seither ist einige Zeit vergangen. Wie gestaltet sich ihr Studium? Wie bewältigen sie die Corona-Krise? Welche Pläne für die Zukunft haben sie? Genau das haben wir unsere StipendiatInnen gefragt. 

Nengah, Sri und Yogi  Anfang 2020 (v. l. n. r.)

Den Anfang macht Sri Wahyuni, die ihr Studium demnächst beenden wird! Hier könnt Ihr ihren Bericht lesen! Weiter unten findet Ihr auch eine deutsche Version des Textes, die Toni aus unserem Team für Euch übersetzt hat! 

My Awesome Daily Activities In University

Education is very important in this time. By going to school we can learn about many things. We can know what is right and wrong. And we can make our dreams come true. Although there are many benefits from going to school, many childrens cannot continue their education due to financial constraints. I am is the one of children who think if education is important to make my dream come true. And i am very lucky because I got a scholarship from Balipockets. I can continue my study in one of the famous universites in my country.

I am Ni Kadek Sri Wahyuni. I continue my study at Monarch Bali – Candidasa majoring food and beverage service certificate level III. In the first semester my college routine was enjoyable. I really enjoyed learning theory and practice at the first semester. My class started from 8 am until 13 pm and sometimes more if there is a practical schedule. I used to have class from monday until friday, which is one week to learned theory and one week to learned practice. And on saturday or sunday I joined the english extracurricular with more than 50 students in one room. And learning like that was not effective for me. Because of that i joined the english course that given by Balipockets every week, with hope that I could improve my english skills.

I participated in several social activities outside the campus, such as participating in “trash hero” organization, participating in DAMKAR activities, socializing about BASARNAS activities. In the first semester I got new experiences. One day the instructure believed in me being a lecture assistant in bringging learning materials to other student and reported it to Monarch management. And I got special moment to served several VIP guest that came to the university. I was the leader when the hotel management came to gave training recruitment socialization. In this semester I got the best student for the lady, That was amazing achievement for me. I really enjoyed this semester, I got over it.

But in second semester everythings changed. I had lot of problem it came one by one and made me stressed. This semester I was training in Sofitel Bali Nusa Dua. Started with me not being able to training at the hotel I wanted because I had been accepted at another hotel. Followed when the training was not accordinv to my expectation, I felt very tired that time. Then I had a problem with the cost life in Nusa Dua which is expensive for me and I had personal problem too. And the problem came again, I must stopped the training  because the covid-19 pandemic.

I have dream to change my economic and make my life better than now. I change my mind, I want to work abroad on the land also not only in cruice ship.  I hope balipockets can help me if one day there is a job vacancy in hotel industry specially for waitress on the land in German.

+++ DEUTSCHE VERSION +++

Bildung ist gerade sehr wichtig. Indem wir zur Schule gehen, lernen wir viele Dinge. Wir lernen richtig und falsch zu unterscheiden. Wir können unsere Träume verwirklichen. Obwohl es sehr vorteilhaft ist zur Schule zu gehen, können viele Kinder ihre Bildung aufgrund schlechter finanzieller Voraussetzungen nicht fortführen. Ich bin eines dieser Kinder und ich denke, dass Bildung sehr wichtig ist, um meinen Traum wahr werden lassen zu können. Und ich habe Glück, denn ich habe ein Stipendium von Balipockets bekommen und konnte ein Studium an einer der berühmtesten Universitäten in meinem Land aufnehmen.

Ich bin Ni Kadel Sri Wahyuni. Ich konnte meinen Bildungsweg an der Monach Bali – Candidisa fortsetzen und studiere dort Nahrungs- und Getränkewirtschaft. Gerade mache ich meinen Abschluss in Level 3. Im ersten Semester hat mir das College-Leben wirklich Spaß gemacht. Das Lernen von Theorie und Praxis gefiel mir sehr gut. Meine Unterrichtseinheiten gingen etwa von 8 Uhr morgens bis 1 Uhr nachmittags und manchmal ein wenig länger wenn ich ein Praxismodul hatte. Normalerweise hatte ich die Module Montags bis Freitags, immer abwechselnd eine Woche Theorie und eine Woche Praxis. Am Samstag oder Sonntag besuchte ich eine Zusatz-Englischklasse mit mehr als 50 Studierenden in einem Raum. Dabei konnte ich nicht so effektiv lernen. Deswegen mag ich die Nachhilfe-Englischkurse, die von Balipockets durchgeführt werden, weil ich hoffe, so mein Englisch verbessern zu können.

Ich habe an zahlreichen sozialen Aktivitäten außerhalb vom Campus teilgenommen. So habe ich zum Beispiel bei der “Trash Hero” Organisation mitgemacht, aber auch bei DAMKAR oder BASARNAS Aktivitäten. Im ersten Semester habe ich viele neue Erfahrungen machen dürfen. Zum Beispiel hat ein Dozent mich als Assistentin für die Vorlesungen beim Management der Uni vorgeschlagen. Und ich durfte einige VIP-Gäste bedienen, die unsere Universität besuchten. In diesem Semester habe ich einen Preis als die beste Studentin bekommen, dass war eine tolle Leistung und Erfahrung für mich. Ich hab das Semester wirklich gemocht.

Im zweiten Semester kam alles anders. Ich hatte eine Menge Probleme, die alle nacheinander kamen und mir das Leben ein bisschen schwer gemacht haben. Auf der einen Seite hatte ich meinen praktischen Teil des Studiums im Sofitel Bali Nusa Dua. Das war eigentlich nicht das Hotel, in das ich wollte. Abgesehen davon war das Praktikum nicht so wie ich es mir vorgestellt hatte, ich war oft sehr müde. Die Lebenshaltungskosten in Nusa Dua waren sehr hoch und dann kamen auch noch persönliche Probleme dazu. Außerdem musste ich das Praktikum schließlich wegen der Covid-19 Pandemie beenden.

Mein Traum jetzt ist es, meine wirtschaftliche Situation zu ändern und mein Leben zu verbessern. Einige Dinge haben sich in meinen Zukunftsvorstellungen geändert – ich möchte auswärts auf dem Land arbeiten, nicht nur auf einem Kreuzfahrtschiff. Ich hoffe, Balipockets kann mir eines Tages helfen einen Job in der Hotelindustrie zu vermitteln, sodass ich vielleicht einmal als Kellnerin in Deutschland arbeiten kann.

 

Ihr möchtet uns und die StipendiatInnen unterstützen? Dann schaut einfach auf unsere Website vorbei oder sprecht uns an!

Herzliche Grüße,

euer Balipockets-Team!

Unser Stipendiat Yogi im Interview

Als letztes in unserer Reihe möchten wir euch Yogi vorstellen, den wir ebenfalls ab diesem September mit einem Stipendium unterstützen.
Findet hier heraus, was Yogis liebstes Schulfach war und was er später machen möchte:

 

_________________________________________________________

For English version see below. 

_________________________________________________________

 

1. Was studierst du und wo?

Ich werde Tourismusmanagement an der “Politeknik Negeri Bali” studieren.

2. Wie sieht ein normaler Tag in deinem Leben aus?

Normalerweise wache ich um 5 Uhr morgens auf. Dann wasche ich mein Gesicht und fege einmal den Boden bei uns zu Hause durch. Danach gehe ich auf den Markt und kaufe Gemüse und koche dann ungefähr bis um 8 Uhr. Abgesehen davon arbeite ich auch, um ein bisschen Geld zu verdienen. Ich mache Atas, die mir 1.000 Rupiah pro Stück bringen. Das mache ich dann von 8 bis 15 Uhr. Um 15 Uhr helfe ich einem Vater, die Schweine zu füttern. Sie gehören nicht uns, aber mein Vater füttert sie und bekommt dafür 300.000 Rupiah im Monat. Bis um 19 Uhr machen wir dort sauber, fegen und füttern sie.

3. Warum hast du dich für das Stipendium beworben?

Ich habe einen starken Lernwillen, aber ich komme von einer armen Familie, die nicht das Geld hat, um ein Studium zu bezahlen.

4. Wie hilft dir das Stipendium?

Das Stipendium bringt mich meinem Traum näher. Ich kann dadurch die Semestergebühren bezahlen und alles, was ich sonst zu zum Studieren brauche.

5. Was sind deine Hobbies, bzw. was machst du abgesehen vom Studium?

Ich lese gern Bücher und schneide Kurzfilme.

6. Arbeitest du, um deine Familie zu unterstützen?

Ja, ich mache “Ata crafts”. Pro Tag schaffe ich ca. 15 davon.

7. Was ist dein liebstes/ungeliebtestes Schulfach?

Mein Lieblingsfach ist Informatik/Computer. Die Computerstunden in der Schule haben mir immer sehr viel Spaß gemacht, aber ich hab keinen eigenen Computer oder Laptop. Ich glaube fest daran, dass man einfacher einen Job bekommt, wenn man sich mit dem Computer gut auskennt. Ein Fach was mir gar nicht gefallen hat, hab ich nicht.

8. Wie viele Stunden verbringst du in der Uni?

Ungefähr 9 Stunden.

9. Was wäre dein Traumjob?

Ich möchte gern Geschäftsmann werden oder Manager in einem Hotel.

10. Was macht deine Familie?

Mein Vater ist Busfahrer und meine Mutter ist Schneiderin.

11. Welchen Tipp würdest du einem/einer jüngeren Schüler/-in geben?

An alle jungen Leute: Hört nie mit dem Lernen auf! Wissen ist der Schlüssel, um die Welt zu verändern.

_________________________________________________________________________________

ENGLISH VERSION:

1. What are you studying and where?

I will study in Tourism Business Management at Politeknik Negeri Bali

 

2.  How does a normal day in your life look like?

I usually wake up at 5 o’clock in the morning. I wash my face and  sweep the floor in my  house. After that I go to traditional market to buy some vegetables then I cook  until 8 am. I also work to raise some money. I  make a craft, it’s Ata craft. If I can finish one ata craft ,I will get 1.000 rupiah. I work starting from 8 am until 3 pm. At 3 pm, I go to pigpen to help my father to feed the pigs . The pigs are not ours but my father feeds them and gets 300.000 rupiah/month. We must  clean, sweep and feed them until 7 pm

 

3. Why did you apply for the scholarship?

Because I have a high spirit to learn but I come from poor family and I don’t have money to continue my study at University

 

4. How does the scholarship help you?

The scholarship will help me to reach my dream. If I want to get it ,I should study in university. This scholarship will help me to pay the education fees and living cost during my study at University.

 

5. What are your hobbies/what are you doing beside University?

My hobbies are reading  books and making a short video

 

6. Are you working to raise some money for your family?

Yes, I am. I make Ata craft. Everyday I can finish 15 Ata crafts

 

7. What is your favourite /worst subject?

My favourite subject is computer. I am very happy If I can get computer lesson at my school but I don’t have a computer or laptop. I like studying computer because I believe that if we have computer skill, it will be easy to get a job. I don’t have a worst subject.

 

8. How many hours do you spend at University?

Approximately 9 hours.

 

9. What would be your dream-job?

My dream job is  a business  man and a general manager in a hotel

 

10. What is your family doing?

My father is a public transportation driver and my mother  is a tailor.

 

11. What advice would you give for a younger high school student?

For all younger high school students , keep  learning because learning is the key to change the world.

Unsere Stipendiatin Sri Wahyuni im Interview

 

In der letzten Woche haben wir Euch unseren allerersten Stipendiaten Nengah vorgestellt.

Nun geht es mit Sri Wahyuni weiter, die in diesem Jahr ein Stipendium von uns erhalten hat. Was sie demnächst in Bali studieren wird, erfahrt Ihr im Interview!

 

 

 

_________________________________________________________________

For English version see below. 

_________________________________________________________________

Was studierst du und wo?

Ich werde Gastronomie-Management studieren. Dort lerne ich, wie man Gäste richtig bedient, die Essen bestellen möchten und wie ich Essen richtig anreiche. Das alles lerne ich an der Universität “Campus Monarch Bali Candidasa”.

Wie sieht ein normaler Tag in deinem Leben aus?

Ich wache um 6 Uhr auf und wasche mein Gesicht, danach räume ich mein Schlafzimmer und unsere Wohnung auf. Ich fege den Hof und helfe meiner Mutter beim Kochen. Dann nehme ich ein Bad, weil man gewaschen sein muss, bevor man betet oder Gaben herumreicht. Meine Gabe ist “Banen Saiban”. Saiban wird jeden Tag nach dem Kochen oder vor dem Essen angereicht. Es besteht aus einem Bisschen Reis und anderen Zutaten und wird auf einem kleinen Stück Banane angerichtet. Das nehme ich dann mit zum Haustempel oder anderen Zimmern im Haus. Danach frühstücke ich und helfe meiner Mutter beim Flechten von Bambuskörben. An einem Tag schaffe ich so in etwa 10 – 15 davon. Sie kosten 1.500 Rupiah pro Stück. Das dauert ungefähr bis um 15 Uhr. Zum Beten mache ich mich wieder frisch und danach gibt es Abendbrot. Abends lese ich Bücher oder bin an meinem Handy, weil wir keinen Fernseher besitzen. Um 21 Uhr gehe ich dann ins Bett.

Momentan habe ich noch Ferien, weil die Vorlesungen noch nicht angefangen haben. Die starten erst Mitte Juli.

Warum hast du dich für das Stipendium beworben?

Ich träume davon, auf einem Kreuzfahrtschiff zu arbeiten, aber dafür muss ich studieren. Heutzutage misst man die Fähigkeiten am Schulabschluss, aber ich wurde leider in eine arme Familie geboren. Sie kann mir ein Studium an der Universität nicht finanzieren. Deswegen habe ich mich für das Stipendium bei Balipockets beworben. Es ist der erste Schritt, der mich meinem Traum näher bringt.

Wie hilft dir das Stipendium?

Das Stipendium hilft mir, an der Universität studieren zu können, an der ich gern sein möchte.

Was sind deine Hobbies, bzw. was machst du abgesehen vom Studium?

Ich lese unglaublich gerne. Vor allem Romane. Ich höre auch gerne Musik, vor allem englische Songs, weil ich so am besten Englisch lerne.

Arbeitest du, um deine Familie zu unterstützen?

Ja. Ich mache Bambuskörber und habe einen Onlineshop mit einem Bestellsystem. Wenn jemand dort bestellt, bekommt er oder sie den Korb eine Woche später. Damit komme ich ganz gut zurecht und brauche meine Eltern nicht nach Geld zu fragen. Wenn ich mehr verdiene, gebe ich das Geld meiner Mutter.

Was ist dein liebstes/ungeliebtestes Schulfach?

Meine Lieblingsfächer in der Senior High School waren Indonesisch, Englisch und praktisch angelegtere Fächer wie Rezeption, Hauswirtschaft und Wäsche. Mathematik mochte ich nicht so gern.

Wie viele Stunden verbringst du in der Uni?

An der Uni mache ich ein Einjahresprogramm. Von Montag und Freitag habe ich dann Vorlesungen. Der erste Teil geht immer von 8 bis 13 Uhr und der zweite von 14 bis 19 Uhr.

Was wäre dein Traumjob?

Mein genereller Traum ist es, erfolgreich zu sein und auf einem Kreuzfahrtschiff zu arbeiten. Wenn ich dann wieder nach Bali komme, kann ich dort meine Karriere fortführen und Unternehmerin werden. Am liebsten CEO einer großen, berühmten Firma.

Was macht deine Familie?

Mein Vater ist Bauarbeiter. Er kann nur arbeiten, wenn es gerade ein Projekt gibt. Meine Mutter arbeitet auf dem traditionellen Markt bei uns. Sie geht früh am Morgen um 1 Uhr arbeiten und kommt um 9 Uhr zurück. In der restlichen Zeit macht sie Bambuskörbe.

Welchen Tipp würdest du einem/einer jüngeren Schüler/-in geben?

Gib niemals auf! Versuche es immer wieder! Nutze deine Zeit so gut wie möglich und verschwende sie nicht mit unwichtigen Dingen. Und verpasse nicht die Möglichkeiten, die dir gegeben werden – du weißt nie, wann die Nächste kommt. Habe keine Angst Fehler zu machen, sondern lerne aus deinen Fehlern und mache sie nicht noch einmal.

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________

ENGLISH VERSION:

 

What are you studying and where?

I will study in food and beverage service, so I can learn how to serve guests who want to order food and I can serve food properly and correctly. I learn all of it on the Campus Monarch Bali Candidasa.

How does a normal day in your life look like?

I wake up at 6 am and I wash my face, tidy up my bedroom and my house. I sweep in my house yard, then I help my mother to cook in the kitchen. After that  I take a  bath because you must take a bath before starting to pray or do offering. I offer “Banten Saiban”. Saiban is an offering that is offered everyday after cooking or before eating. It consists of a pinch of rice with other food on a small piece of banana. I take it to my house temple and the places around my house. Then I have  breakfast and start to help   my mother to make  baskets from bamboo. In one day i can make around 10-15pcs. The price is Rp.1.500/pcs. I make that baskets until 3 pm. Again I take a bath  because I need to pray, then I  have dinner. At night i read some books or take my phone because i don’t have television. At 9 pm I go to sleep and wake up  at 6 am again.

I am still on my holiday now because i have graduated from Senior High School. I didn’t  start my  lecture yet because the lecture will begin in the third week of July, exactly on July 15, 2019.

Why did you apply for the scholarship?

Because I had the dream to be a successful person in the fields of hospitality and cruise line, so to make it happens I want to continue my study. At this time someone’s quality is seen by the level of their education, but sadly I was born in a poor family so they cannot give me a finance to continue my study at University. Therefore I applied for a scholarship of Balipockets to help me to continue my education because it is one step in making my dream come true.

How does the scholarship help you?

Balipockets really helped me with the scholarship they gave to me . I could continue my study at the university of my choice.

What are your hobbies/ what are you doing beside University?

My hobby is reading. I really like reading novels. I like  listening a music especially for English songs, because this is the way i learn English.

Are you working to raise some money for your family?

Yes, I am. I make baskets from bamboo and  i have an online shop with a pre order system, where someone orders first, and then the item arrives  1 week later. With this activity I can fulfill my needs, so I don’t need to ask my parents for much money  for buying something. And  if i have more i give it to my mother.

What is your favorite /worst subject?

When i was in  Senior High School , my favorite subjects were Indonesian language, English, practical subjects like front office, housekeeping, laundry and my worst subject was mathematics.

How many hours do you spend at University?

In university I will take a 1-year program. Lectures are only Monday to Friday. The morning shift is from  8 am – 1 pm  and the afternoon shift is from 2 pm – 7 pm.

What would be your dream-job?

My dream is to be a successful  person who can work abroad on a cruise ship. When returning to Bali I can continue my career to become an entrepreneur,  and then become a CEO of a large and famous company.

What is your family doing?

My father is a construction worker, he only works if there is a project. My mother is a laborer in the traditional market. She went to the Market at 1 am in the morning and then back home at 9 a.m. After coming home from the market she makes  baskets from bamboo.

What advice would you give for a younger high school student?

Never give up, keep trying, use your time as well as possible and don’t waste your valuable time on things that are not important. And don’t miss the first opportunity that is given to you, because we never know what happens on the second opportunity. And never be afraid to fail, because from these failures we can learn to not make the same mistakes.

 

 

Unser Stipendiat Nengah im Interview

 

Wir sind ganz schön stolz auf unsere Stipendiaten. Damit ihr sie auch besser kennenlernen könnt, haben wir kleine Interviews mit ihnen geführt, die wir euch hier präsentieren möchten. Den Anfang macht Nengah, den wir schon seit einem Jahr voll unterstützen.
_________________________________________________________________

For English version see below. 

_________________________________________________________________

Was studierst du und wo?

Ich studiere Tourismusmanagement an der “Politeknik Negeri Bali”.

Wie sieht ein normaler Tag in deinem Leben aus?

Die moisten Tage sind ziemlich vollgepackt. Mein Campusleben besteht aus Kursen, der Studentenorganisation wo ich mitarbeite (Meetings, Events ausrichten, Evaluationen usw.) und vielen Projekten, die ich abschließen muss. An einem normalen Tag gehört für mich auch dazu, dass ich ein bisschen Zeit zum Ausruhen hab.

Warum hast du dich für das Stipendium beworben?

Weil ich den großen Traum habe, später erfolgreich zu sein. Ich glaube daran, dass jeder Mensch auf der Welt seinen eigenen großen Traum hat. Aber manche Leute haben nicht die finanziellen Möglichkeiten, diesen Traum auch zu erreichen. Ich bin so dankbar, dass ich Balipockets gefunden habe, denn das Stipendium bringt mich meinem Traum ein großes Stück näher. Abgesehen davon möchten auch meine Eltern, dass ich das Beste aus mir mache. Ich möchte sie stolz machen und ihnen später ein Leben bieten können, in dem Geld keine so große Sorge mehr sein muss. Darum brauche ich das Stipendium.

Wie hilft dir das Stipendium?

Das Stipendium heißt für mich nicht nur Geld. Es gibt mir die finanzielle Hilfe die ich für mein Studium brauche, aber es hilft mir auch, motiviert zu bleiben und erinnert mich an meinen Traum.

Was sind deine Hobbies, bzw. was machst du abgesehen vom Studium?

Ich mache Sport. Wenn ich freie Zeit habe, nutze ich sie moistens zum Ausruhen, weil meine Tage am Campus moistens ziemlich stressing sind.

Arbeitest du, um deine Familie zu unterstützen?

Wenn ich ein bisschen Freizeit habe, dann bewerbe ich mich für Tagesjobs in manchen Hotels auf Bali um meine Eltern zu unterstützen und Erfahrung zu sammeln.

Was ist dein liebstes/ungeliebtestes Schulfach?

Mein Lieblingsfach ist Mathe. Ich liebe es, mathematische Probleme zu lösen, weil mich das fordert, aber es mir trotzdem Spaß macht. Englisch mag ich nicht so sehr, weil es manchmal schwer zu verstehen ist für mich. Aber ich weiß, dass Englisch ziemlich wichtig ist, also bleibe ich dran.

Wie viele Stunden verbringst du in der Uni?

Das kommt immer darauf an. Wenn der Tag sehr vollgepackt ist, verbringe ich manchmal mehr als 12 Stunden am Campus.

Was wäre dein Traumjob?

Mein Traumjob wäre Manager in einem Hotel oder einer anderen Firma. Ich könnte mir auch vorstellen, ein erfolgreicher Unternehmen zu warden. Heutzutage spielen Unternehmer eine wichtige Rolle in der Wirtschaft und wir stehen vor freier, globaler Marktwirtschaft und der industriellen Revolution 4.0, was eine “goldene Zukunft” für Unternehmer verspricht.

Was macht deine Familie?

Meine Eltern sind Orangenbauern. Davon bekommen wir das Geld, um die täglichen Ausgaben zu decken.

Welchen Tipp würdest du einem/einer jüngeren Schüler/-in geben?

An alle jungen Leute: Ich mächte, dass ihr einen großen Traum habt und an ihn glaubt. Finanzielle Schwierigkeiten sind kein Hindernis mehr, weil wir Balipockets haben, die uns helfen können. Träumt weiter und arbeitet an euren Träumen, ihr werdet irgendwann dort ankommen, wo ihr hinwollt.

___________________________________________________________________________________________________________________________________

ENGLISH VERSION:

What are you studying and where?

I’m studying in Tourism Business Management at Politeknik Negeri Bali

How does a normal day in your life look like?

Most of my days are quite hectic. Starting from campus life which consists of class studying, students organization (meeting, holding an event, evaluation, etc.), many assignments that I have  to finish. If there’s a normal day in my life that I consider normal is where I have much time to rest and relax  for a while.

Why did you apply for the scholarship?

Because I have the big dream to be a successful person. I believe that every one in this world has their own wonderful dream. But there are people who don’t have financial ability that is required in order to reach their dream. I was so grateful that  I found Balipocket to help me to get closer step in achieving my dream. Beside that, my parents really want me to be a successful person .  I really want to make them proud and  help them to achieve a life that has nothing to do with financial disability. That’s why I really need the scholarship.

How does the  scholarship help you?

This scholarship is more than just money. It is not only giving me financial aid for my study, but also it keeps me motivated all the time. It reminds me about my dreams.

What are your hobbies / what are you doing besides university?

Answer:

My hobby is doing sports. When I have spare time, I use it to have some rest, due to my hectic days at the campus.

Are you working to raise some money for your family?

If I have some free time, I will apply to be daily worker at some hotels in Bali to help my parents and also to  get some experiences.

What is your favorite/worst subject?

My  favorite  subject is Math. I love solving mathematic problems because  it challenges for me and also its fun. I don’t like  English that much, because sometimes I feel it is difficult to understand. But I do realize that English is important, so I keep learning it.

How many hours a day do you spend at university?

It depends actually, if the day is really hectic, maybe I could spend more than 12 hours in a day at the campus.

What would be your dream-job?

My dream job is to be a General Manager in hotel or other institutions. Also, I would like to be a successful entrepreneur. Because nowadays, entrepreneur plays a really big role in economy, and also we’re facing global free markets and industrial revolution 4.0, so I see a bright future in entrepreneur fields.

What is your family doing?

My parents are  orange farmers and we get money from that  to fulfill our daily needs.

What advice would you give for a younger high school student?

To all young people , I encourage you all to have a big dream, and  faith in it! Financial disability is not an obstacle anymore since we have Balipockets here to help us. Keep dreaming and work for it, you will achieve it someday!

Große Neuigkeiten: Balipockets hat seinen ersten Stipendiaten!

„Nur Ziele, die wir schriftlich festhalten, sind echte Ziele. Alle anderen sind reine Phantasie.“ –

Brian Tracy

Wer ab und an auf unsere Website schaut, hat sicherlich schon das ein oder andere Mal gesehen, dass sich auch Balipockets große Ziele gesetzt hat. Neben den Instandsetzungen, Schulgeld und Lehrmaterial steht dort seit geraumer Zeit „Vergabe von Stipendien für die akademische Laufbahn“. Vielleicht denkt sich so mancher nun: „Uff, ziemlich ambitioniert…“. Und wenn ich ehrlich bin, dachte ich das auch für eine lange Zeit. Trotzdem hat Balipockets nun seinen ersten Stipendiaten. Ich – Antonia – habe das Projekt nun über ein knappes Jahr betreut und möchte euch im heutigen Blogpost erzählen, wie es dazu kam.

Wie bei so vielen Dingen, die uns am Anfang unerreichbar schienen, geht es eigentlich nur darum, den ersten Schritt zu tun. Die Turnschuhe fürs Laufen anziehen. Das Word-Dokument für die wissenschaftliche Arbeit formatieren. Den Wasserhahn fürs Abspülen aufdrehen. Klingt banal, aber wie wir alle wissen, ist es das oft nicht.

Als Daniel mich fragte, ob ich das Projekt übernehmen möchte, war ich begeistert. Die Idee, einem Schüler oder einer Schülerin ein Stipendium zu ermöglichen, damit er oder sie studieren kann und ihren Weg im Leben selbst gestalten kann, war und ist wundervoll. Kleiner Spoiler: Das Gefühl, dann endlich eine Unterschrift unter dem Stipendienvertrag zu haben, ist noch 100 Mal toller.

Mein erster Schritt war, mich über die Universitäten in Bali zu informieren und die Eckdaten herauszuarbeiten – wie lange dauert das Studium, wo kann man studieren, wann beginnt der Bewerbungsprozess für die Unis und vor allem: Wie viel Geld braucht man dort, um zu studieren? Das war wichtig, weil wir als junger Verein natürlich wissen müssen, ob wir so ein Vorhaben überhaupt tragen können, denn die Finanzierung ist dauerhaft – d.h. über die gesamte Dauer des Studiums (3 bis 4 Jahre). Ohne Ayu – unser Teammitglied vor Ort – wäre ich hier oft aufgeschmissen gewesen. Die balinesischen Websites haben oft keine englische Übersetzung und es ist goldwert jemanden zu haben, der sich auskennt. Das Fazit dieses Prozesses war also, dass wir in der Lage sind, ein Stipendium zu finanzieren. Für mehr reicht das Geld (noch) nicht aus.

Also entschieden wir uns dafür, 2018 ein Pilotprojekt mit der SMA N2 Semarapura zu starten. Die SMA N2 haben wir schon in der Vergangenheit mit neuen Computern ausgestattet . Computer waren für den Bewerbungsprozess unabkömmlich und wir hatten schon gute Beziehungen zu der Schule, sodass eine Kooperation nahe lag.

Als nächstes mussten wir ein Bewerbungsformular erarbeiten, was dann von Daniel digital auf unsere Website übertragen wurde. Abgesehen von persönlichen Daten machten wir uns also Gedanken darum, was uns an einem Stipendiaten wichtig ist. Zum Beispiel:

  • dass die Hilfsbedürftigkeit ersichtlich wird, (Finanzierung des Studiums ohne Stipendium nicht möglich)
  • dass gute schulische Leistungen vorliegen,
  • dass er/sie auch außerschulischen Aktivitäten oder Clubs nachgeht,
  • dass er/sie ambitioniert, motiviert und ehrgeizig ist

Vom 07. – 11. Mai war es dann soweit: Die Schüler und Schülerinnen der SMA N2 hatten eine Woche lang Zeit, das Bewerbungsformular auf unserer Website auszufüllen und ihre letzten Schulzeugnisse hochzuladen.

Insgesamt 13 Bewerbungen erreichten uns, die wir dann gemeinsam auswerteten und nach den Punkten gewichteten, die uns wichtig waren. In diesen Entscheidungsprozess wurde auch Ayu viel mit eingebunden. Sie führte vor Ort dann Gespräche mit zwei der Bewerber und traf am Ende auch die finale Entscheidung.

Und hier dürfen wir euch Nengah, unseren allerersten Stipendiaten, vorstellen!
Auf diesem Foto traf er sich gerade zusammen mit seinem Vater mit Ayu und sie unterschrieben gemeinsam den Stipendienvertrag.


(v.l.: Ayu, Nengah, Nengah’s Papa)

Nengah’s Traum ist es, Bauingenieurswesen in der University of Udayana zu studieren. Seine Eltern betreiben Landwirtschaft und sind sehr arm. Zusätzlich waren sie auch vom Ausbruch es Gungung Agung betroffen und könnten ihrem Sohn ein Studium niemals ermöglichen. Das wäre angesichts Nengah’s herausragender Leistungen und seinem Engagement ein großer Verlust, weshalb wir mehr als glücklich sind, ihn in den nächsten Jahren finanziell zu unterstützen!

Wenn unser Pilotprojekt gut anläuft und die finanziellen Mittel vorhanden sind können wir uns gut vorstellen, in den nächsten Jahren weitere Stipendien zu vergeben.

Wenn ihr weitere Fragen zum Stipendium habt, schreibt mir gern unter: antonia.koenig@balipockets.org