So lernt es sich leichter

Kürzlichen konnte Balipockets der Grundschule „Nurul Ikhlas“ in Westbali mit wenig Geld viel helfen: Lernmaterialien, die im Unterricht zum Einsatz kommen, wurden angeschafft. 

Karten, Globen, ein Drucker…

 

Schon im Projekteinsatz 2017 haben wir der Grundschule im Westens Balis  geholfen: umfangreiche Sanierungsarbeiten wurden dank der Spendengelder durchgeführt. Was genau dort wie eingesetzt wurde, könnt ihr im Projektbericht 17 noch einmal nachlesen.

Nun haben wir der Schule Spenden in Höhe von 300 € zugewiesen, mit der die sie, wie zuvor mit uns abgesprochen, Unterrichtsmaterial gekauft hat. Gerade in der Grundschule ist es besonders wichtig, den Lernstoff den jungen Schülerinnen und Schülern anschaulich zu vermitteln. Dies ist nun möglich!

Angeschafft wurden z.B. zwei Weltkarten und zwei Globen.

Auch hat sich die Schule besonders darüber gefreut, dass sie mit den Geldern zwei Drucker anschaffen konnte. So können den Kindern Arbeitsblätter etc. zur Verfügung gestellt werden.

All diese Anschaffung führen zu einer nachhaltigen Steigerung der Qualität des Unterrichtes, die vielen Kindern zu Gute kommen wird. Dies war mit nur wenigen Euros möglich!

 

Du möchtest auch mit wenig Geld viel bewegen? Dann Spende jetzt und werde Teil der Balipockets-Familie! 

 

Sonnig Grüße!

Computer für Bali

Heute wollen wir euch mal wieder ein paar tolle Nachrichten aus Bali überbringen!

Im letzten Blogbeitrag haben wir euch über unsere Partnerschaft mit der örlichen „Bali Caring Community (BCC) berichtet. Neben dieser Hilfsorganisation gelang es Daniel während seines letzten Bali-Aufenthaltes im vergangenen Herbst mit der SMA N2 Semarapura einen weiteren langfristgen Partner vor Ort zu gewinnen.

Balipockets hat sich zum Ziel gesetzt Kindern und Jugendlichen auf der Insel Bali den Zugang zu Bildung zu ermöglichen und dabei möglichst den gesamten Bildungsweg abzubilden. Die Hilfsprojekte und Projekteinsätze der vergangenen zwei Jahre standen  in erster Linie im Zeichen der Unterstützung von Grundschulen durch Instandsetzungen von Klassenräumen und der Beschaffung von Schulmaterialien.  Daher besuchte Daniel im vergangenen Herbst mit der SMA N2 Semarapura erstmals eine weiterführende Schule um eine mögliche Kooperation zwischen der Schule und Balipockets auszuloten. Die SMA N2 ist die Senior Highschool der Stadt Semarapura im Südwesten Balis und besitzt einen hervorragenden Ruf.  Fast 900 Schüler werden hier auf ihren Schulabschluss vorbereitet. Schnell war man sich einig, dass bald eine Zusammenarbeit stattfinden sollte.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die sitzen, Tisch und Innenbereich

Daniel besucht während des Projekeinsatzes 2017 die SMA N2 Semarapura und trifft das Schuldirektorium

Vor wenigen Wochen war es dann endlich soweit! Balipockets realisierte eine erste Unterstützungsmaßnahme für die SMA N2 Semarapura. Mit Spenden in Höhe von rund 3.500€ wurde ein neuer Computerraum an der Schule ausgestattet. An zehn neuen Computersets lernen die Schüler den Umgang mit Computer und Internet. Besondes freut uns, dass die die Computer weitaus mehr Schülern zu Gute kommen als die Schule besuchen. Da die neuen Computer für die elektronischen Abschlussprüfungen genutzt werden, nehmen auch zahlreiche Schulen aus der Umgebung den neuen Computerraum in Anspruch.

Zehn Computer im Gesamtwert von rund 3.500€ wurden durch Balipockets finanziert.

Und unsere Zusammenarbeit mit der SMA N2 Semapura wir noch weitergehen. Balipockets beabsichtigt im Sommer diesen Jahres erstmals ein Stipendium für eine der beiden balinesischen Universitäten „Udayana“ und „Ganesha“ zu vergeben. Empfänger des Stipendium wir wohl einer der kommenden Absolventinnen und Absolventen der SMA N2 sein. Bei der Berwerbung für das Stipendum werden dann wohl auch wieder die Computer gefragt sein.

Die Bali-Caring-Community – Unser Partner vor Ort

Ein wichtiger Aspekt des Projekteinsatzes 2017 war der Aufbau von Kooperationen mit Organisationen in Bali.  Mit der „Bali-Caring-Community“ haben wir einen solchen Partner gefunden. 

Gerne würden wir uns manchmal einfach eine Tasche schnappen und mal kurz nach Bali düsen, um Dinge zu klären. Dies geht leider nicht so einfach. Auch wenn der Projekteinsatz der wichtigste Bestandteil unserer Arbeit ist, wir als Team von Balipockets sind die meiste Zeit des Jahres in Deutschland. Umso wichtiger war es für uns, dass Daniel im Oktober 2017 während des letzten Projekteinsatzes eine lokale Organisation als Partner gewinnen konnte.

Die BCC mit dem Projektteam 17

Was ist die „Bali-Caring-Community“ (BCC) ?

Im Prinzip sind sie, so wie wir, ein gemeinnütziger Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, auf Bali zu helfen. Dabei machen sie arme Familien oder Einzelpersonen ausfindig, sammeln Geld und unterstützen diese dann.

Die „BCC“ hat nicht nur über 9 Jahre Erfahrung, sondern noch viel wichtiger: sie hat viele ehrenamtliche Helfer_innen auf der ganzen Insel. Außerdem verfügen sie über eine Infrastruktur (Fuhrpark), die das Helfen erleichtert.

Wie sieht die Zusammenarbeit aus?

„Die BCC ist unser strategischer Partner vor Ort“, so formuliert es unser Vorstandsvorsitzender Daniel. Sie verfügen über eine Datenbank, in der auch Kindern und Jugendlichen registriert sind, die Hilfe brauchen. So könnte die BCC für uns Kinder ausfindig machen, für die Balipockets Schulgeldzahlungen übernehmen könnte. Außerdem könnten wir uns vorstellen, dass wir beim nächsten Projekteinsatz logistische Unterstützung von der BCC bekommen. Bei Fragen aller Art können wir uns an die Organisation wenden, die sowohl über das fachliche, als auch das kulturelle Know-How verfügt.

 

Hilfe für die Geflüchteten

 

So konnten wir zum Beispiel bei der Hilfe für die Menschen bereits zusammenarbeiten, die aufgrund des Agung flüchten mussten. Während des Projekteinsatzes im Oktober 17 versorgte der Verein die Betroffenen mit notwendigen Lebensmitteln. Die logistische Umsetzung wurde durch die BCC möglich gemacht. Nach dieser ersten positiven Erfahrung stand für uns fest: diese Zusammenarbeit wollen wir vertiefen.

 

 

Mehr zu unseren neuen Projekten folgt in Kürze!

 

 

Sonnige Grüße!

 

Die Kinder verabschieden sich von Ihrem Lehrer mit einem gemeinsamen Ohm Shanti, Shanti

Deutsche Familie lernt balinesischen Schulalltag kennen

Unser erster Blogeintrag in 2018 ist ein ganz besonderer. Im Sommer 2017 konnten wir erstmals einer deutschen Familie den direkten Besuch einer von Balipockets unterstützten Schule ermöglichen. Jonna, die Tochter der Familie hat einen eindrucksvollen Bericht über den balinesischen Schulalltag und hinduistische Bräuche für euch verfasst.

Viel Spaß beim Lesen!


Hallo, mein Name ist Jonna. Ich bin 8 Jahre alt und gehe zu der Blücherschule in Wiesbaden. Dank Balipokets hatte ich die Möglichkeit für ein paar Tage sowohl den Alltag einer balinesischen Familie kennenzulernen als auch mit meinen Eltern Unterricht für gleichaltrige Kinder mitzugestalten.

In Ubud wurden wir herzlich von Ayu, einer Mitarbeiterin von Balipokets in Empfang genommen. Ayu hat zwei Kinder und wohnt mit Ihren Schwiegereltern zusammen. Die Familie hält Schweine, Hühner und Vögel. Ayu ist wie die meisten Balinesen ein Hindu und hat uns gezeigt wie man kleine Opferschalen aus Kokosblättern herstellt. In die Opferschalen werden Blumen für verschiedene Gottheiten wie Brahma, Vishnu und Shiva gelegt. Die Opferschalen werden täglich an verschiedenen Orten im Haus aufgestellt. Natürlich in dem kleinen Tempel, den es in jedem Haus in Bali gibt, aber auch im Kinderzimmer und in der Küche.

Ayu hat uns auch eine kleine Führung durch den Ort, in dem sie wohnt, gegeben. Hier streunen viele Hunde herum. Die Hunde bellen. Aber man muss keine Angst vor ihnen haben. Um den Ort gibt es Felder, auf denen neben Reis, Obst und Gemüse angebaut wird. Wir haben Sträuche mit Sojabohnen und Kakaobäume entdeckt. Auch an den Feldern gibt es kleinere Tempel, die mit weißen und gelben Tüchern geschmückt sind.

Dann war es soweit. Wir haben balinesische Kinder in Englisch unterrichtet. Zusammen mit Ayu hatten wir uns vorher überlegt wie wir den Unterricht gestalten. Da ich und dieSchulkinder nur wenig Englisch sprechen, haben wir einfache Spiele gemacht. Damit es allen möglichst viel Spaß macht. Zuerst mussten sich die Kinder in einem Kreis aufstellen. Dann hat ein Kind seinen Namen gesagt und dann einem anderen Kind einen Ball zugeworfen, dass dann auch seinen Namen sagen musste ( Hello my name is …, what‘s your name…). So konnte ich die unterschiedlichen balinesischen Namen kennenlernen. In Bali ist es mit den Namen so: Das erste Kind heißt Wayan oder Putu (Mädchen Ni Lhu Putu), das zweite Kind heißt Kadek oder Made (egal ob Mädchen oder Junge), das dritte Komang und das vierte Ketut. Gibt es dann ein fünftes Kind, heißt das wieder Wayan bzw. Putu usw.. Zusätzlich haben die Kinder aber noch Rufnamen wie bei uns. Wenn wir auf unserer weiteren Reise nach unseren Namen gefragt wurden, haben wir uns daher mit unseren balinesischen Namen vorgestellt.

Um das Alphabet zu üben haben wir Galgenmännchen gespielt und um Zahlen zu üben Bingo. Die Schüler müssen eine Schuluniform tragen. Die Kinder besitzen verschiedene Uniformen. Eine normale und eine für feierliche Anlässe wie Vollmond. Dann werden vor allem von den Mädchen Sarongs getragen und die Jungs haben ein Udong (ein auf dem Kopf gebundenes Tuch) auf. Zum Sportunterricht haben sie eine Sport-Uniform. Jungs müssen kurze Haare haben. Mädchen, die lange Haare haben müssen diese als Zopf tragen. Die Kinder verabschieden sich von Ihrem Lehrer mit einem gemeinsamen Ohm Shanti, Shanti (d.h. Friede, Friede).

An einem Tag musste der Unterricht leider ausfallen, da an diesem Tag eine Beerdigung im Ort stattfand. Ayu hat uns zu dieser Zeremonie
mitgenommen. Anders als in Deutschland ist eine Beerdigung hier keine private, persönliche Zeremonie, sondern das ganze Dorf nimmt teil. In Bali können sich nur sehr reiche Leute eine eigene Beerdigung leisten. Normalerweise werden die Leute auf einem Friedhof begraben. Alle fünf Jahre findet dann die eigentliche Beerdigungs-Zeremonie statt. Teil der Zeremonie ist, dass die Verstorbenen früh am Morgen ausgegraben und deren Knochen gründlich gereinigt werden. Die Überbleibsel werden in eigens dafür hergestellten, reich geschmückten Figuren untergebracht. Die Figuren ähneln in der Regel Kühen. Im Hinduismus sind Kühe heilige Tiere. Aber die Familie eines Verstorbenen hat sich einen Elefanten mit Fischkörper gewünscht. Gegen Nachmittag werden die Figuren verbrannt. Die Asche wird dann in gelbe Kokosnüsse gefüllt, die dann im Meer ausgestreut werden. So dass der Verstorbene überall ist, im Boden, wo er beerdigt wurde, in der Luft durch die Verbrennung und im Meer, wo die Asche ausgestreut wird.

Ich glaube, ich habe mindestens genauso viel gelernt wie die Schüler in der Klasse. Wir sind sehr herzlich aufgenommen worden und daher möchte ich mich herzlich bei Ayu aber auch bei Daniel von
Balipokets bedanken, die unseren Aufenthalt vor Ort möglich gemacht haben.

 

Alles Liebe Eure Jonna

Kaffeeklatsch mit Hendra #whoiswho

Hallo ihr Lieben! Pünktlich zum Jahresabschluss 2017 kommt heute unser letztes aktuelles Teammitglied an die Reihe – Hendra.

Genau wie Ayu kennt Daniel Hendra schon seit seinem Freiwilligendienst auf Bali. Seither ist er vor allem als Fahrer bei unseren Einsätzen tätig und packt bei allen Projekten fleißig mit an. Das ist extrem wichtig für unser Projekt, denn ohne Auto wären wir v.a. bei Lieferungen, bei denen große schwere Gegenstände transportiert werden müssen, ziemlich hilflos. Für Hendra fühlt sich „Zu Hause“ wie ein Marktplatz an. Warum? – Lest hier weiter:

 


Wo wohnst du gerade und wie wohnst du? 

Ich wohne immer noch mit meinen Eltern zusammen.

Diese 3 Eigenschaften sind mir an Menschen am wichtigsten:

Fröhlichkeit, Gutmütigkeit und Dankbarkeit.

Welchen Film muss man unbedingt gesehen haben?

„The Secret“

Wenn du eine berühmte Persönlichkeit – egal ob lebendig oder tot – treffen dürftest: Wer wäre es und warum?

Mr. Joko Widodo, den indonesischen Präsidenten, weil er sehr taff ist, aber auch sehr demütig ist und sich um die Menschen sorgt.

Was ist für dich „Gerechtigkeit“?

Gerechtigkeit ist, wenn jeder die gleiche Chance auf alles hat.

Bei welcher Tätigkeit vergisst du total die Zeit?

Wenn ich mit meiner Familie zusammen bin.

Was ist dein Lieblings-Cocktail?

Ein Kleiner.

Wofür bist du dankbar?

Meine Gesundheit.

Was bedeutet für dich „zu Hause“?

Wenn ich mich wie auf einem „traditionellen“ Marktplatz befinde. Es ist eng und laut wegen meinen Nichten und Neffen. Aber ich mag das, weil ich mich dann nicht langweile.

Dieser Song kommt mir jetzt gerade in den Kopf:

Tanah airku

Wie sähe dein perfekter freier Tag aus?

Ein perfekter Tag ist, wenn alle lächeln und dankbar für ihr Leben sind.

Wovor hast du Angst?

Wenn es  mir verboten wird zu lächeln.

Wieso ist dir Bildung wichtig?

Mit Bildung lernen wir etwas fürs Leben.

Eines meiner „guilty pleasures“ ist:

Sex vor der Ehe

Für was bist du bei Balipockets verantwortlich?

Eine direkte Verantwortung kann ich nicht benennen, aber ich helfe und gebe mein Bestes.

Eichsfelder Schulen unterstützen Balipockets mit fast 1.000 €

Das Projektjahr 2017 hätte nicht schöner enden können: kurz vor Weihnachten meldeten sich Schulen aus dem Eichsfelder bei uns und teilten uns stolz mit: Wir haben ein eigenes Spendenprojekt durchgeführt und möchten damit Euch, den Balipockets e.V., unterstützen! Dies begeisterte und überraschte uns gleichermaßen sehr. Sehr dankbar nahm ein Teammitglied die Spenden dann vor Ort entgegen. Welche Schulen uns wie unterstützt haben, erfahrt Ihr hier:

Staatliches Gymnasium „Marie Curie“ in Worbis

Einige Mitglieder aus unserem Team sind lange Zeit in Worbis zur Schule gegangen. Umso mehr haben wir uns gefreut, dass wir in diesem Jahr von unserer „alten Schule“ unterstützt wurden.  Am ersten Adventssonntag führte das Gymnasium sein traditionelles Weihnachtskonzert durch. Kurz vor Beginn des Konzertes erfuhr dann Daniel, der wie einige Teammitglieder vor Ort war, dass ein Teil der Spenden, zu denen während des Konzertes aufgerufen wurde, an uns gehen solle. So haben die Besucherinnen und Besucher am Ende der Veranstaltung fleißig gespendet: 400€ gingen davon an uns! Wir haben uns sehr darüber gefreut und werden versuchen, die Zusammenarbeit mit dem Gymnasium in Worbis in der nächsten Zeit noch auszubauen.

 

Staatliche Grundschule Deuna

Alles begann mit einer Mail, die uns an einem verschneiten Sonntag im Advent erreicht hatte: Noah, ein Schüler aus der Klasse 3 der Grundschule Deuna im Eichsfeld, schrieb uns, dass er mit seiner Klasse Spenden gesammelt habe und uns nun in seine Schule einladen würde, um das Geld abzuholen.  Wir waren von der Aktion überrascht und aber auch sehr begeistert: so viel Initiative von so jungen Leuten! Anna aus dem Team hat sich deshalb am 20.12. in die Grundschule nach Deuna aufgemacht und traf dort die Kinder. Sie erzählten Anna von ihrer Spendenaktion, bei der sie von ihrer Lehrerin Martina Wolf, unterstützt worden waren.

Noah aus der Klasse 3 mit Anna aus dem Team.

Die Idee, Balipockets zu unterstützen kam von Noah. Zusammen mit seiner Klasse und seiner Lehrerin überlegte er im Herbst , wie er Geld sammeln könnte. Letztendlich führten die Kinder am 13. 12. einen Flomarkt in ihrer Schule durch und sammelten Spenden. Die Kinder verkauften altes Spielzeug oder Bücher, die sie nicht mehr brauchten, an andere Kinder. Von der Organisation bis zur Abrechnung führten sie alles sehr selbstständig durch, wie Frau Wolf versicherte. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: die Kinder nahmen 350€ ein. Das Geld übergaben sie stolz Anna, aufbewahrt in einer selbst gebastelten Kasse.

Die Klasse 3 übergab Anna Ende Dezember die Spenden.

Anna stellte den Kinder den Verein und das Projekt im Anschluss vor. Die Kinder waren sehr neugierig und stellten viele Fragen zum Thema Schule auf Bali. So wollten sie genau wissen, was mit ihrem Geld eigentlich erreicht werden könne. Am Beispiel der Grundschule in Westbali, die wir im Projekteinsatz in diesem Jahr umfassend unterstützt hatten, erklärte Anna, dass man mit 350€ schon viel bewegen kann, wie zum Beispiel einen Klassenraum mit Stühlen und Tischen auszustatten. Lehrerin Martina Wolf zeigte sich ebenfalls vom Projekt begeistert und unterstrich, dass sie Balipockets auch unterstützen wollte, weil wir ein Verein aus der Region seien und somit eine Nähe und ein gewisses Vertrauen da sei.

Anna sprach über die Arbeit von Balipockets.

 

Wir bedanken uns nochmals bei der Grundschule Deuna und gratulieren den Kinder für ihre nachhaltige Spendenaktion! Kinder die sich dafür einsetzen, dass anderen Kinder Bildung zu teil wird, davor kann man nur den Hut ziehen!

Staatliche Grundschule „Am Ohmgebirge“ Worbis

Auch haben wir uns sehr darüber gefreut, als wir die Nachricht erhielten, dass uns eine andere Grundschule aus dem Eichsfeld ebenfalls unterstützen möchte. Die Kinder der Grundschule Worbis führen jedes Jahr Frühstücksbasare durch.  In diesem Jahr konnten sie damit rund 1700 € einnehmen. Das Geld geht für gewöhnlich an soziale Projekte, die Kinder unterstützen. Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr eines dieser Projekte sind! Im Rahmen ihrer Weihnachtsfeier Ende Dezember übergaben sie Anna, die als stellvertretende Vorsitzende des Vereines vor Ort war, Spenden in Höhe von 200 €.

 

 

Das gesamte Team bedankt sich bei den Eichsfelder Schulen für ihre tollen Spendenaktionen!

Wie wir Kinder und Schulen auf Bali im neuen Projektjahr unterstützen werden, erfahrt Ihr demnächst hier und auf unseren Kanälen in den sozialen Medien!

Bis bald!

Kaffeeklatsch mit Ayu #whoiswho

Heute stellen wir euch Ayu vor, ohne die wir vor Ort nicht mal halb so viel machen könnten wie wir wollten.

Daniel hat Ayu schon während seiner Zeit als Lehrer auf Bali kennengelernt. Sie arbeitet dort als (Sprach-)Vermittlerin zwischen den Leuten, die Englisch unterrichten möchten und den Kindern in der Schule.  Ayu ist unsere  Koordinatorin vor Ort  und macht dort alles mögliche und meist mehr, als sie eigentlich müsste. Sie übersetzt für uns (etwas unglaublich wichtiges!) und  hat vor allem auch eine Hand über die Projekte, wenn wir nicht auf Bali sind. Aktuelle Fotos kommen auch von ihr. Ihr seht also, Ayu ist unser heißer Draht nach Bali.  Vielleicht möchtet ihr ja herausfinden,  bei welcher balinesischen Tätigkeit Ayu so total die Zeit vergisst:

 

Wo wohnst du gerade und wie wohnst du? 

Ich wohne in Benjar Pesalakan, Pejeng Kangin, Tampaksiring, Gianyar-Bali, Indonesien. Außerdem lebe ich zusammen mit meiner wunderbaren Familie – ich habe 2 Kinder.

Diese 3 Eigenschaften sind mir an Menschen am wichtigsten:

Güte, Freundlichkeit und Ehrlichkeit.

Welchen Film muss man unbedingt gesehen haben?

Ich habe einen indonesischen Film, den jeder sehen muss. Er heißt „Laskar Pelangi“ („The Rainbow Troops“). Dort geht es um Schulkinder, die versuchen ihre Träume zu verwirklich, obwohl sie sehr arm sind.
„Die Schöne und das Biest“ mag ich aber auch.

Wenn du eine berühmte Persönlichkeit – egal ob lebendig oder tot – treffen dürftest: Wer wäre es und warum?

Ich hab eigentlich kein Idol in meinem Leben. Mein Idol ist einfach meine Familie. Aber vielleicht könnte ich Charlie Puth treffen, ich mag seinen Song und den könnten in Deutschland auch ein paar Leute kennen.

Anm. der Redaktion: https://www.youtube.com/watch?v=RgKAFK5djSk

Was ist für dich „Gerechtigkeit“?

Gerechtigkeit für alle Menschen, aber unter guten Bedingungen. Man sollte einen guten Weg finden, damit alle Menschen ein gutes Leben haben können, ohne jemanden zu diskriminieren.

 Bei welcher Tätigkeit vergisst du total die Zeit?

Zeremonien – ich habe in meinem Leben schon sehr viel Zeit wegen der Zeremonien verloren, aber sie sind Teil der balinesischen Kultur. Also ist das in Ordnung.

Was ist dein Lieblings-Cocktail?

Ich trinke keinen Alkohol.

Wofür bist du dankbar?

Ich bin dankbar, weil ich eine wunderbare Familie und enge Freunde habe.

Was bedeutet für dich „zu Hause“?

Wenn ich mich zu Hause fühle.

Dieser Song kommt mir jetzt gerade in den Kopf:

How long – Charlie Puth

Wie sähe dein perfekter freier Tag aus?

Ich könnte zur Massage gehen und zu Hause relaxen. Ich würde Lernen, ein Buch lesen, Musik hören und nichts im Haushalt machen.

Wovor hast du Angst?

Vor gefährlichen Tieren. Und wenn jemand sehr schnell Auto/Motorrad fährt. Wenn jemand von meiner Familie fahren würde, hätte ich aber keine Angst, weil ich ihnen vertraue.

Wieso ist dir Bildung wichtig?

Weil man dann anderen Menschen mit seinem Wissen helfen kann.

Eines meiner „guilty pleasures“ ist:

Ich hab kein „guilty pleasure“. Wenn ich etwas mag, dann sag ich das auch,.

Für was bist du bei Balipockets verantwortlich?

Ich gebe immer mein Bestes für jegliche Aufgaben, die ich in Balipockets übernehme, um so viel wie möglich zu helfen.

 

Jahreshauptversammlung des Balipockets e.V.

Am vergangenen Wochenende haben wir unsere zweite ordentliche Mitgliederversammlung durchgeführt. 

Am 02.12. 2017 haben wir im Rahmen unserer diesjährigen Mitgliederversammlung auf das Vereinsjahr 2016/17 zurückgeblickt. Außerdem wurde ein neuer Vorstand gewählt.

Der Verein hatte zuvor im laufenden Vereinsjahr über 10.000 € an Spendengeldern sammeln können. Mit diesem Geld wurden Schulen und Schüler_innen auf Bali unterstützt. Vorstandsvorsitzender und Gründer Daniel Gottstein war im Oktober vor Ort und veranlasste Sanierungsmaßnahmen an drei Schulen. Außerdem konnten die Zahlungen von Schulgeld übernommen werden. Des Weiteren hatte der Verein zu Spenden für die Menschen aufgerufen, die Aufgrund des Vulkanausbruches ihre Dörfer verlassen mussten. Hier konnte Balipockets mit einer lokalen Hilfsorganisation, der Bali Caring Community, zusammenarbeiten.

Der neue Vorstand.

In der Mitgliederversammlung wurden den Mitgliedern die Details des Projekteinsatzes vorgestellt. Außerdem wurden die Weichen für die Projekte im Jahr 2018 gestellt. Im Fokus der Versammlung stand ebenfalls die Wahl eines neuen Vorstandes, der sich aus Daniel Gottstein, Anna Hesse (Stellvertretende Vorsitzende), Maximilian Ellendt (Schatzmeister) und Laura Marschhausen (Schriftführerin) zusammensetzt.

Weitere Eindrücke von der Mitgliederversammlung findet Ihr auch auf unserer Facebookseite.

Herzliche Grüße aus dem Eichsfeld!

Kaffeeklatsch mit Antonia #whoiswho

Wer macht eigentlich diese Posts hier und denkt sich die bekloppten Fragen aus? – Genau, das bin ich! 😀

Hi! – Ich bin Antonia. Abgesehen von den anderen Leuten des PR-Teams, was ihr ja jetzt größtenteils schon kennengelernt habt, gibt es da noch mich. Wenn ich nicht gerade irgendwo mit dem Fahrrad in Halle rumdüse, mach ich mir ab und zu Gedanken, wie man unseren Facebook-Feed ein bisschen aufpeppen könnte.  Oder kümmere mich um andere kleine Dinge.  Oder besuche den Tatort-Reiniger auf der Buchmesse. (;  Passend zu meinem Studium (Ernährungswissenschaften) würde ich gern zusammen mit einem besonderen Menschen Zimtschnecken essen. Wer das ist? Keep on reading…

Wo wohnst du gerade und wie wohnst du? 

Ich wohne in einer WG in Halle mit zwei lieben Freundinnen aus dem Studium.

Diese 3 Eigenschaften sind mir an Menschen am wichtigsten:

Verständnis, Begeisterung, Ehrlichkeit

Welchen Film muss man unbedingt gesehen haben?

10 things I hate about you

Wenn du eine berühmte Persönlichkeit – egal ob lebendig oder tot – treffen dürftest: Wer wäre es und warum?

Ich würde ja gern ein großes Kaffeetrinken mit der ganzen Elite der Kinderbücher machen: Erich Kästner, Astrid Lindgren, Enid Blyton, Michael Ende, Joanne K. Rowling, Alexander Wolkow…

…da ich aber nur eine Person auswählen darf, wäre es vermutlich Astrid Lindgren, um mit ihr in einem kleinen schwedischen Häuschen Zimtschnecken zu essen. Und um sie zu fragen, wie sie es geschafft hat, bis ins hohe Alter so eine junge Seele zu behalten.

Was ist für dich „Gerechtigkeit“?

Gerecht fände ich, wenn jeder die gleichen Ausgangsbedingungen hätte. Unabhängig von Land, Hautfarbe, Religion oder Geschlecht.

Bei welcher Tätigkeit vergisst du total die Zeit?

Beim Herumwerkeln – egal ob es sich dabei um Worte, Lebensmittel, Stoffe oder Papier handelt.

Was ist dein Lieblings-Cocktail?

Caipirinha

Wofür bist du dankbar?

Dafür, dass ich eine intakte Familie habe und Menschen die mich lieben, so wie ich bin. Ich bin dankbar in einem demokratischen Verfassungsstaat zu leben, wo ich mitentscheiden kann und eine eigene Meinung haben darf. Und ich bin dankbar für Musik, Bücher und Kultur, ohne die das Leben sehr trist wäre.

Was bedeutet für dich „zu Hause“?

Zu Hause ist überall dort, wo ich mein Herz gelassen hab – ganz egal weshalb.

Dieser Song kommt mir jetzt gerade in den Kopf:

Always look on the bright side of life – Das Leben des Brian

Wie sähe dein perfekter freier Tag aus?

Ich würde mich absolut von nichts stressen lassen und das tun, was mir gefällt. Jetzt im Winter wäre das ein Tag zu Hause, an dem ich weihnachtliche Dinge mache, zusammen mit anderen ungestressten Lieblingsmenschen. Plätzchen backen, Weihnachtskarten basteln, heißen Kakao trinken und eingemummelt in eine Decke lesen oder einen schönen Film gucken. („Willst du einen Schneemann bauen?“)

Wovor hast du Angst?

Davor, dass ich die wichtigsten Menschen in meinem Leben verliere.

Wieso ist dir Bildung wichtig?

Bildung befähigt zur eigenen Meinungsbildung, eröffnet neue Welten und sorgt dafür, dass man die Wunder dieser Welt noch mehr zu schätzen weiß. Bildung ist der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben.

Eines meiner „guilty pleasures“ ist:

Bis tief in die Nacht zu den schlimmsten Schlagern, 90er-Trash und Eurodance Musik Discofox zu tanzen.

Für was bist du bei Balipockets verantwortlich?

Ich bin Mitglied des PR-Teams und kümmere mich z.B. mit um regelmäßige Facebook-Posts wie den Kaffeeklatsch. Falls es etwas auf Englisch zu übersetzen gibt, mache ich das auch. Abgesehen davon allerlei Kleinigkeiten, die so im Tagesgeschäft anfallen. Langfristig ist auch ein Stipendien-Projekt geplant, worüber ich mir Gedanken mache.

 

 

« Ältere Beiträge